• DE
  • ENG
  • ES

Newsletter

Immer aktuell und persönlich informiert.

Als einer der führenden Immobilienmakler in Hamburg sind wir stetig auf Veranstaltungen zu Gast und richten auch unsere eigenen Events aus. Die Nähe zu unseren Kunden ist uns wichtig, deshalb laden wir Sie gerne zu unseren Veranstaltungen ein, wie zum Beispiel zu unseren regelmäßig stattfindenden Alstertaler Immobiliengesprächen. In lockerer und gemütlicher Atmosphäre bei Kaffee und Kuchen widmen wir uns verschiedenen Aspekten rund um das Thema Immobilie und bringen Fachexperten und Eigentümer zusammen. Zu den spannenden Vorträgen gehörten in der Vergangenheit unter anderem die Themen Bauschäden, Immobilien vererben oder Wohnen im Alter.

Mit unserem Newsletter halten wir Sie über die neuesten Immobilien und unsere Events auf dem Laufenden. Melden auch Sie sich an, wenn Sie keine News mehr verpassen möchten.

 
 
 
sh6wmqx
 

Mit dem Absenden dieses Formulars bestätige ich, dass ich die Datenschutzbestimmungen zur Kenntnis genommen habe. Die hier eingetragenen Daten werden zur Beantwortung dieser Anfrage gespeichert und verarbeitet und im Nachgang gelöscht, sofern keine sonstige datenschutzrechtliche Grundlage für eine Weiterverarbeitung vorliegt. *

 
 

Angaben mit * sind Pflichtfelder und müssen ausgefüllt werden.

Hitzewelle: 5 Tipps zum Abkühlen von Haus oder Wohnung

Je höher im Sommer die Außentemperaturen steigen und je länger die Hitzewelle andauert, desto mehr heizt sich Haus oder Wohnung auf. Das gilt ganz besonders für schlecht gedämmte Dächer, Südlagen und Dachgeschosse.

Hier unsere 5 Tipps zur Abkühlung:

Fenster tagsüber abdunkeln oder verhängen.

Der Süden macht es uns vor: Markisen, Jalousien, Vorhänge werden in den hellen, heißen Stunden geschlossen, um möglichst wenig Sonnenlicht hineinzulassen. Wenn das Licht durch die Scheibe dringt, wandelt sich die Energie in Wärme. Tagsüber sollte man an heißen Tagen deshalb besonders die Südlagen abdunkeln.

Am wirkungsvollsten sind Fensterläden, da das Licht wirklich draußen bleibt und sich nicht im Innenraum zwischen Scheibe und Vorhang fängt. Wer keine Fensterläden besitzt, sollte zumindest silberne Rollos verwenden, die das Sonnenlicht reflektieren.

Morgens und abends richtig lüften.

Wenn die Luft am kühlsten ist, darf sie rein, sonst bleibt sie konsequent draußen. In den frühen Morgenstunden und am späten Abend ist die beste Zeit zum Lüften. Aber bitte richtig: Nur mit möglichst vielen, weit geöffneten Fenstern kann die warme Luft entweichen. Warten Sie bis Sie den Luftzug spüren und den Temperaturunterschied wahrnehmen. Nachts schlafen Sie am besten bei offenem Fenster mit Insektengitter.

Wärmequellen reduzieren.

Schränken Sie den Einsatz von Computer, Fernsehern, Kochplatten, Backöfen, Waschmaschinen, Trocknern, Leuchten oder anderen Elektrogeräten ein, um weniger Wärme im Inneren des Hauses oder der Wohnung zu produzieren. Unbenutzte Geräte können Sie komplett ausschalten, denn auch der Stand-by-Betrieb strahlt noch Wärme ab.

Ventilatoren leisten gute Dienste.

Ventilatoren kühlen die Luft zwar nicht ab, aber sie durchmischen die Raumluft besser, und allein das Wahrnehmen eines Luftzuges hilft schon gegen die Hitze. Mobile Kühlgeräte kühlen die Luft tatsächlich ab, sie verbrauchen aber viel Strom und sind nicht ganz billig.

Feuchte Tücher vor die Fenster hängen.

Auch wenn es merkwürdig klingt und ein bisschen schräg aussieht, feuchte Tücher vor den Fenstern kühlen die Raumluft spürbar ab. Man sollte allerdings darauf achten, dass die feuchte Luft entweichen kann. Also sorgen Sie für etwas Durchzug, da es sonst im Raum zu feucht wird.

Zurück zur News-Übersicht

Mit dem Absenden dieses Formulars bestätige ich, dass ich die Datenschutzbestimmungen zur Kenntnis genommen habe. Die hier eingetragenen Daten werden zur Beantwortung dieser Anfrage gespeichert und verarbeitet und im Nachgang gelöscht, sofern keine sonstige datenschutzrechtliche Grundlage für eine Weiterverarbeitung vorliegt.

Kontakt